Altbundespräsident Walter Scheel hat einmal den Bergischen bescheinigt, sie seien querköpfig und von Widerspruchsgeist erfüllt. Kein Zweifel, der Sohn eines Stellmachers in einer Solinger Schneidwarenfabrik kennt seine bergischen Landsleute.

Einen besonderen Rang unter den eigenwilligen „Donner kielen“ nehmen die Barmer Dickköppe ein.

Als Beispiel dafür eine Geschichte, die sich jüngst im „feindlichen“ Elberfeld ereignete:

Ein Barmer Keesmöppel tritt an den Bahnschalter im Tunnel des Bahnhofs Döppersberg und fragt knurrig, wann und von welchem „Perrong“ der nächste Zug nach „Ritterschkusen“ abgeht. Der junge Beamte zögert, denkt nach und belehrt den Fahrgast herablassend: „Sie meinen wohl Oberbarmen?“ Der alte Mann dreht sich empört um und brummelt in seinen Bart: „Dann fahr eck lewer mit da Elektrischen no Ritterschkusen.“

Spricht’s, eilt aus dem Tunnel in Richtung Strassenbahn-Haltestelle und steigt in die „Elektrische“ in Richtung Oberbarmen ein