Hall in Tirol, Höhe 574m, 13 000 Einwohner liegt am Fuß der Bettelwurfkette ( 2725m über dem Meer) und war früher ein Solbad und durch seinen Salzbergbau bekannt. Dieser wurde bereits im 13. Jh. und bis 1960 betrieben.

Heute befindet sich in dem früheren Salzlager der Saline Hall die „Kunsthalle Tirol“ und im ehemaligen Kurmittelhaus ein Veranstaltungszentrum.

In der Burg Hasegg aus dem 13. Jh., die am Unteren Stadtplatz liegt, wurden früher Münzen geprägt. Heute ist hier das Stadtmuseum. Der Münzerturm, Bergfried der Burg, ist das Wahrzeichen der Stadt.

Ebenfalls am Unteren Stadtplatz steht die reich geschmückte St. Barbara – Säule aus dem 15. Jh.

Mittelpunkt der reizvollen Altstadt ist der Obere Stadtplatz. Hier steht auch das Rathaus, ein malerischer Bau aus dem Mittelalter mit der Bürgermeisterstube die eine sehr schöne Täfelung von 1660 besitzt. An der Fürstengasse, südlich vom Oberen Stadtplatz befindet sich ein Museum in dem anschaulich gezeigt wird, wie man hier früher Salz gewann.

Die Pfarrkirche, ein ursprünglich spätgotischer Bau wurde 1752 im Stile des Rokoko umgebaut. Interessant ist die sog. Waldaufkapelle mit einer Reliquiensammlung.

Im Osten der Altstadt, am Stiftsplatz liegen eine Jesuitenkirche und ein Jesuitenkolleg aus dem 17. Jh. sowie ein 1566 gegründetes Damenstift in dessen Räumen sich seit 1912 ein Nonnenkloster befindet. Besonders hübsch ist der Turm der Stiftskirche mit seiner geschwungenen Kupferhaube.
Umgebung von Hall
Das alte Dorf Absam ( 632m über dem Meer), ist ein beliebter Wallfahrtsort mit einer schönen, ursprünglich spätgotischen Wallfahrtskirche, die 1780 im Stile der Zeit umgebaut wurde. Von hier führt die alte Salzstraße zu den Herrenhäusern am Haller Salzberg dessen Bergwerk seit 1968 geschlossen ist.

Östlich von Hall liegt Wattens. Hier hat die Industrie von Glasdiamanten und optischen Geräten eine lange Tradition. Anläßlich des hundertjährigen Firmenjubiläums der Firma Swarovski schuf der Künstler Andre Heller hier im Jahr 1995 unter einem Hügel „Räume zum Staunen und dem Amüsement“, eine Welt aus Kristall. Hier werden die Kristallarbeiten bekannter Künstler ausgestellt, die „Swarovski Kristallwelten“ sind täglich von 9-18 Uhr geöffnet und lohnen auf jeden Fall eine Besichtigung.

Nordöstlich von Hall führt ein Ausflug zum Gnadenwald, einer Terasse, die sich unterhalb der Bettelwurfkette hinzieht. Hier wurde in dem kleinen Ort St. Martin Josef Speckbacher geboren der ein Kampfgefährte von Andreas Hofer in den Kämpfen gegen Napoleon war.