kopfbild
Beitrag von NGAK

Gedichte: Häschen hat Hunger

Von Norbert Kratsch, am 28.07.2018 12:17:05| Kommentare: 1

Vor dem Wald im Grase
frißt ein kleiner Hase.
Den Hunger zu besiegen er sich bemüht,
weshalb er die Fotografin auch nicht sieht.

Lieber kleiner Hase,
laß' es Dir schmecken, im Grase!

Doch sollt' er aufpassen auch mal fein,
daß nicht kommt das Füchselein.
Das Häslein ist bestimmt sehr keck.
Kommt der Fuchs, ist er schnell weg.

Lieber kleiner Hase,
laß' es Dir schmecken, im Grase!

Ist er satt, hoppelt er schnell
in die Kuhle, die Schlafens-Stell'.
Wo er sich zusammen rollt,
denn Schlaf, der hat wohl sein gesollt.

Lieber kleiner Hase,
ruhe wohl, im Wald, im Grase!

Auch wir wollen jetzt nichts mehr tun,
und flink ins Bettchen, um zu ruh'n.
Gedicht zu End', Licht aus gemacht,
-    jetzt wünsch ich allen    -

GUTE NACHT!
 

Bild von Frau R. Roth
NGAK, 25.7.2018,20:47



Von ANNEMARIE am 28.07.2018 12:56:44

Vorgestern Abend war Mümmelmann oder -frau wieder auf dem Rasen. Da war ich leider nicht schnell genug, um ihn nochmal abzulichten. Vielleicht kommt er ja heute wieder zum Futtern. Du hast ein schönes Gedicht zum Bild gemacht.